Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
dgnb gih

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. und der Energieberaterverband GIH engagieren sich gemeinsam für eine weitere Professionalisierung von Energieberatern im Bereich des nachhaltigen Bauens. So bieten beide Organisationen ab sofort einen gemeinsamen Fortbildungskurs an, bei dem sich Energieberater zum DGNB Consultant qualifizieren können. Dies ist die Grundlage um bei Projekten, die eine Nachhaltigkeitszertifizierung der DGNB anstreben, beratend tätig zu werden. Bereits vom 15. bis 17. Juli findet der erste Kurs statt. Die ersten beiden Tage der Schulung werden online durchgeführt, der letzte Tag ist eine Präsenzveranstaltung in Stuttgart.

Bereits vor einigen Monaten hatten DGNB und GIH eine Absichtserklärung unterzeichnet, die jetzt mit ersten konkreten Maßnahmen angefüllt wurde. „Energieberater nehmen eine Schlüsselrolle bei der Planung und Umsetzung von energieeffizienten Gebäuden ein“, sagt Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand der DGNB. „Mit der neuen Fortbildungsmöglichkeit zum DGNB Consultant vermitteln wir ihnen das notwendige Zusatzwissen, um sich kompetent für einen ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz in ihren Projekten einzusetzen.“

Der Kompaktkurs ist im Vergleich zur regulären Consultant-Ausbildung bei der DGNB verkürzt und damit auch günstiger. „Wir wollen Energieberater nicht noch einmal zu den Themen schulen, in denen sie bereits Experten sind“, sagt Benjamin Weismann, Geschäftsführer des GIH-Bundesverbands. „Vielmehr wollen wir sie umfassend zu den Grundlagen der DGNB Zertifizierung und der dazugehörigen Kriterien schulen. So können sie auch ihr eigenes Beratungsangebot gezielt ausweiten.“

Dass sich diese Erweiterung des eigenen Kompetenzbereichs für Energieberater lohnt, verdeutlicht auch die auf Herbst angekündigte „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG). Diese wird speziell zu Nachhaltigkeitsaspekten weitergehende Fördermöglichkeiten beinhalten.

Dreitägiges Programm mit Online- und Präsenzteilen

Inhaltlich besteht der Kompaktkurs aus Modulen der klassischen DGNB Fortbildung. So erhalten die Teilnehmer anwendungsorientierte Einführungen zu sämtlichen Formen der DGNB Zertifizierung sowie der entsprechenden Kriterien. Sie lernen unter anderem Gebäude ganzheitlich zu verstehen und Energieaspekte aus der Lebenszyklusbetrachtung zu bewerten. Ein Fokus liegt auf der CO2-Bilanzierung von Gebäuden sowie Maßnahmen zur Erreichung der Klimaneutralität.

Das Format des gemeinsamen Kurses wird eine Mischung aus Online- und Präsenzformaten sein. So wird es an den ersten zwei Tagen eine digitale Schulung geben. Der dritte Tag ist besonders praxisnah gehalten und daher als Vor-Ort-Veranstaltung geplant. Hinzu kommt eine zeitlich versetzte Prüfung, mit der die Teilnehmer den Titel „DGNB Consultant“ erwerben können.

Der erste Termin ist schon für den 15. bis 17. Juli geplant. Eine Anmeldung ist über die Website des GIH ab sofort möglich. Der Präsenztag findet in den Räumlichkeiten des GIH (Elwertstr. 10, Stuttgart) statt – selbstverständlich unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften. Für künftige Kurse wird es Veranstaltungen in weiteren Städten geben.

Voraussetzung für die Teilnahme an dem Kurs ist die abgeschlossene Ausbildung zum Energieberater. Für Teilnehmer aus Baden-Württemberg gibt es zudem die Möglichkeit, über Mittel des ESF-Programms Zuschüsse zu erhalten, mit denen sich die Kursgebühr um 30 bzw. 50 Prozent verringert.

Digitale Informationsveranstaltung am 22. Juni

Für Interessierte bieten die beiden Partner am 22. Juni ab 17:00 Uhr eine kurze Online-Informationsveranstaltung an. Dabei stellen Johannes Kreißig sowie Dieter Bindel und Benjamin Weismann von Seiten des GIH die Kooperation sowie das Weiterbildungsbildungsangebot im Detail vor. Eine Anmeldung ist kostenlos möglich unter https://register.gotowebinar.com/register/6688160314206318605.

Zur Fortbildung selbst kann man sich unter folgendem Link registrieren: www.gih.de/termin/weiterbildung-zum-dgnb-consultant-fuer-nachhaltiges-bauen/.

Quelle: GIH Bundesverband e.V.

0
0
0
s2smodern