Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Brüderkrankenhaus Trier Kemper Olpe

Trinkwasserhygiene spielt gerade in der heutigen Zeit eine immer wichtigere Rolle. Das betrifft nicht nur die Versorgung Trinkwasser „kalt“, sondern auch das erwärmte Trinkwasser. Erst kürzlich wurde deshalb für die neue Trinkwassererwärmung im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier eine KTS-Anlage aus dem Hause Kemper in Betrieb genommen – eine von jetzt insgesamt neun in dem kompletten Gebäude.

„Vor rund elf Jahren haben wir mit den ersten Sanierungen begonnen“, erinnert sich Michael Krämer, verantwortlicher Leiter der Haustechnik. „Wir haben unsere Anlagen im Laufe der Jahre an die gültigen Normen und Vorschriften angepasst. Die Umstellung der Anlagen in Zusammenarbeit mit Kemper lief vorbildlich und reibungslos ab. Mittlerweile sind neun eigenständige KTS-Systeme, sowohl Einzelgeräte als auch Kaskaden in unseren einzelnen Gebäudeteilen im Einsatz. Für einen verlässlichen hydraulischen Abgleich in der Warmwasserzirkulation setzen wir zusätzlich Kemper-Regulier- und -Absperrventile ein. Um die Hygiene im Bereich Trinkwasser ,kalt‘ aufrecht zu erhalten, verwenden wir Strömungsteiler und Spülstationen aus dem Kemper-Hygienesystem KHS.“

Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier ist ein Krankenhaus der Schwerpunktversorgung mit 684 Planbetten und gehört zur BBT-Gruppe. In 16 medizinischen Fachabteilungen und mehr als 20 Kompetenzzentren versorgen circa 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jährlich etwa 30.800 Patienten stationär und 56.900 Patienten ambulant - zentral an einem Standort.

Anwenderfreundlich und effizient – das sind die Punkte, die Michael Krämer nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren besonders überzeugt haben. „Wir haben zuletzt über 20.000 Liter bevorratetes Warmwasser in Eigenleistung zurückgebaut und durch Kemper KTS Systeme ersetzt. Gerade im Bereich der Brauchwasser-Erwärmung konnten wir dadurch extreme Ersparnisse einfahren“, weiß er aus der Praxis. „Der Wasserverbrauch ist deutlich geringer. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten.“

Quelle: Gebr. Kemper GmbH + Co.KG

0
0
0
s2smodern