Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Beton, Baustoff

Welches sind die Baustoffe der Zukunft im Nichtwohnungsbau? Eine aktuelle Umfrage von BauInfoConsult hat jetzt ermittelt, welche Baustoffe in den nächsten fünf Jahren verstärkt eingesetzt werden. Interessant sind dabei regionale Unterschiede, die sich aus der Befragung ergeben.

In einem sind sich Branchenkenner sicher, Trendbaustoff Nummer eins im Nichtwohnungsbau ist und bleibt Beton. BauInfoConsult hat insgesamt 361 Architekten und Bauunternehmer nach ihren Erwartungen für 2020 gefragt. 60 Prozent der Befragten sind sich einig, dass dieser Klassiker unter den Nichtwohnungsbaustoffen deutlich häufiger verbaut wird. Bei den übrigen 40 Prozent gehen die Meinungen der Planer und Verarbeiter schon etwas mehr auseinander. Und bei den regionalen Baustofftrends zeichnen sich deutliche Unterschiede ab.

Bauunternehmer setzen auch auf Kalksandstein

Am zweithäufigsten gilt Stahl als Baustoff-Favorit, wenn auch mit deutlichem Abstand, gefolgt von Stahlbeton und Porenbeton. Erkennbar häufiger als die befragten Architekten gehen Bauunternehmer außerdem auch davon aus, dass der im Wohnungsbau beliebte Wandbaustoff Kalksandstein bis zum Jahr 2020 auch im Nichtwohnungsbau häufiger vermauert wird.

Regionale Unterschiede

61 Prozent der Bauakteure aus den westlichen Ländern NRW, Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland glauben, dass Beton bis zum Jahr 2020 häufiger im Nichtwohnungsbau eingesetzt wird. In den ostdeutschen Bundesländern sind dagegen nur 47 Prozent der Meinung, dass dieser Baustoff vermehrt zum Einsatz kommen wird.

Porenbeton – ein Material mit Wachstumschancen?

Was den Porenbeton als häufiger verbauten Baustoff betrifft, sind die Einschätzungen in den Regionen Westdeutschland und Ostdeutschland genau umgekehrt. Während gerade mal 5 Prozent der Befragten aus dem Westen Porenbeton als Material mit Wachstumschancen einordnen, erwarten 16 Prozent der Bauakteure im Osten der Republik, dass diese Betonvariante zukünftig mehr verbaut wird.

Die Ergebnisse stammen aus der Jahresanalyse 2016/2017, der Marktstudie zur deutschen Bauwirtschaft von BauInfoConsult. (fei)

0
0
0
s2smodern