Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
universität stuttgart gebäudedatenmodellierung

Um die Abstimmung während einer Bauplanung zu erleichtern, hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem eng kooperierenden Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart und weiteren Partnern ein frei verfügbares Software-Toolset entwickelt. Dieses macht Planungsdaten aus der Gebäudemodellierung mittels V/AR-Technologie als virtuell begehbare 3D-Modelle sichtbar und dient als Schnittstelle zur weiteren Planung.

Die Bauplanungsbranche unterliegt in Deutschland besonders vielen Regularien und Normen. Aus diesem Grund zählt die Abstimmung zwischen allen beteiligten Gewerken zu den grundlegenden Voraussetzungen für ein gelingendes Bauprojekt. Um eine gemeinsame Diskussionsgrundlage für alle Fachplaner*innen aus unterschiedlichen Disziplinen zu schaffen, hilft es, Daten bereits in der Planungsphase zu visualisieren. Dies gelingt mithilfe von Virtual und Augmented Reality (kurz VR und AR). Damit werden Gebäudedaten als virtuelle 3D-Modelle sichtbar und erlebbar gemacht. Somit können Schaffende aus Architektur und Fachplanung ihre BIM-Daten (kurz für Building Information Modeling) gemeinsam mit anderen am Bauprozess-Beteiligten betrachten und diskutieren.

Deshalb hat das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO gemeinsam mit dem kooperierenden Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart und weiteren Partnern im Rahmen des gemeinsamen Projekts »Applikationszentren V/AR« das frei zugängliche Software-Tool »XRvisualizer« in enger Abstimmung mit Planer*innen entwickelt. Zu den weiteren Projektpartnern gehören das Virtual Dimension Center (VDC) und das Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg. Der XRvisualizer ermöglicht es, Planungsdaten über eine VR-Brille oder auf einem PC zu betrachten, seit September ist auch eine Schnittstelle für AR verfügbar. Damit können eigene Planungsdaten auf handelsüblichen Endgeräten visualisiert werden.

Eine praxisnah entwickelte Schnittstelle – zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Ziel des Projekts ist es, V/AR-Systeme für die Wirtschaft nutzbar zu machen und Anwendungshindernisse abzubauen. Jörg Frohnmayer, Projektleiter am Fraunhofer IAO für den Themenschwerpunkt Bauen, erklärt die Idee für die Entwicklung des Tools: »Innerhalb des Netzwerks wurde deutlich, dass es an einfachen Visualisierungsschnittstellen bei der Bauplanung mangelt. Zwar gibt es schon viele, doch die sind meist an den Softwarehersteller gebunden und teuer. Wir haben praxisnah die Bedarfe der Beteiligten analysiert und als Anforderungen an Prozess und Tool definiert.

Auf dieser Basis haben wir den XRvisualizer entwickelt, der sich aktuell noch in der Testphase befindet. Von den Netzwerkteilnehmenden erhalten wir ständig Feedback für weitere Optimierungen.« Die Entwicklung der PC-Schnittstelle erfolgte während des Aufkommens der COVID-19-Pandemie und den damit einhergehenden Kontaktbeschränkungen genau zur richtigen Zeit. Somit war es Architekt*innen und Planer*innen möglich, das Visualisierungsprogramm im gleichbleibenden Umfang auch von verschiedenen Standorten aus zu nutzen, z.B. im Homeoffice.

VR/AR unterstützt beim Abbau von Kommunikationshindernissen

Aufgrund der bisherigen Rückmeldungen aus dem Netzwerk ist das Projektteam davon überzeugt, dass ein solch V/AR-gestütztes Visualisierungs-Tool zukünftig als Brückentechnologie für die Kommunikation zwischen Entscheidungsträger*innen dienen und damit Innovationen vorantreiben wird. Die durchgängige Nutzung von Daten bietet nicht nur im Bauwesen vielfältige Chancen, die Entwicklungsprozesse zu beschleunigen und zu verbessern. Aber speziell in dieser Branche hilft die Visualisierung von Gebäuden, um alle Beteiligten anhand virtueller 3 D-Modelle trotz verteilter Standorte und unterschiedlichem Fachwissen »an einen Tisch zu bringen«.

»Gerade die Baubranche ist von komplexen Abläufen, Prozessen und Zusammenhängen gekennzeichnet. Die Zusammenarbeit von vielen Planern aus unterschiedlichen Fachbereichen birgt daher viele Risiken. Mit diesem Tool werden fachspezifische Daten für alle gleichermaßen zugänglich, bewertbar und damit auch gemeinsam diskutierbar«, beschreibt Jörg Frohnmayer. Deshalb plant das Team im nächsten Schritt, die einzelnen Schnittstellen für VR, AR und PC kollaborativ miteinander zu verbinden, um die Zusammenarbeit weiter zu vereinfachen. Die Projektlaufzeit wird voraussichtlich bis März 2021 verlängert.

Quelle: Fraunhofer IAO

0
0
0
s2smodern