Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Nachfrage nach Brandschutzvorkehrungen steigt

Der Markt für Brandabschottung und Brandschutzanstriche in den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz und Polen steigt bis 2021 im Wert um durchschnittlich 5,4 Prozent. Im vergangenen Jahr lag das Wachstum gar bei 6,5 Prozent, wie eine aktuelle Studie von Interconnection Consulting zeigt.

Untersuchte Märkte für Brandschutzvorkehrungen

Polen

Der schnellst wachsende Markt unter den untersuchten Ländern ist Polen mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate bis 2021 von 6,4 Prozent in Wert. Neue Vorschriften, die eine Verbesserung des Brandschutzes in neuen Gebäuden sicherstellen, sowie die gute Konjunktur im Bauwesen sind für die positive Entwicklung der Branche in Polen verantwortlich.

Deutschland

Deutschland wird im gleichen Zeitraum um 5,3 Prozent wachsen. Auch in Deutschland wird nun mehr in Brandschutzvorrichtungen investiert. Hinzu kommt ein Bauboom, der 2017 zu einem Wachstum von 7,1 Prozent geführt hat.

Österreich

In Österreich führt der Anstieg der Bautätigkeit, vor allem im Nicht-Wohnbereich, zu einem durchschnittlichen Wachstum bis 2021 von 4,0 Prozent. Dabei zeigen der gewerbliche Sektor sowie der Renovierungssektor ein größeres Potenzial als der Neubaubereich.

Schweiz

Auch in der Schweiz entwickelt sich die Baukonjunktur positiv und sorgt für ein durchschnittliches Wachstum von 3,4 Prozent in den Jahren bis 2021. Mit neuen Regularien für den Feuerschutz bei Gebäuden aus Holz ab 2015 wird in der Schweiz dieser Bereich die stärksten Wachstumsraten erfahren. Insgesamt wird der Neubausektor mit einem durchschnittlichen Wachstum von 4,0 Prozent die höchsten Steigerungsraten erwirtschaften.

Neubau schlägt Renovierung

Die häufigsten Anwendungsbereiche bei Brandabschottung und Brandschutzanstriche:

  1. 39,1 Prozent: Lüftungs-/ Klimakanäle, Träger und Heizung
  2. 38,3 Prozent: Elektro
  3. 22,6 Prozent: Sanitär

Im Bereich Neubau setzt die Branche 59,9 Prozent vom Gesamtumsatz um.

Brandschutzplatten sind Nummer Eins

Das sind die größten Produktgruppen:

  • Die größte Produktgruppe sind Brandschutzplatten mit einem wertmäßigen Anteil von 32,7 Prozent und ist in allen vier untersuchten Ländern dominierend (DE 31,3 Prozent, AT 32,4 Prozent, CH 36,2 Prozent, PL 36,0 Prozent). „Wir erwarten, dass Brandschutzplatten, vor allem wegen der neuen Vorschriften in Polen das stärkste Wachstumspotenzial ausweisen“, erklärt Katarina Gajdova, Autorin der Studie.
  • Die zweitgrößte Produktgruppe sind Brandschutzanstriche mit 18,5 Prozent, davon wiederum 62,1 Prozent Brandschutzanstriche für Stahl ausmachen.
  • Auf dem dritten Platz liegen Brandschutzmanschetten und -bänder mit einem Anteil von 16,9 Prozent.
  • Die am schnellsten wachsende Produktgruppe sind Brandschutzsteine und -stopfen mit einem Wachstum von 8,9 Prozent im vergangenen Jahr (CAGR 17-21 5,8 Prozent), danach folgen
  • Brandschutzschäume und –Dichtmassen (CAGR 17-21 5,5 Prozent) und
  • Brandschutzmanschetten und –Bänder (CAGR 17-21 5,5 Prozent).

Unterschiedliche Marktkonzentration

Die Marktkonzentration ist in den vier untersuchten Märkten relativ unterschiedlich:

  • In Polen kontrollieren die Top-Ten mit 49,3 Prozent gerade einmal die Hälfte des Gesamtmarktes.
  • In Deutschland können die zehn größten Player rund zwei Drittel (64,4 Prozent) des Marktes vereinnahmen.
  • Noch stärker ist die Dominanz der großen Player in der Schweiz (78,8 Prozent) und Österreich (83,7 Prozent).

Top-Firmen sind Promat, Hilti, Rockwool, Knauf, Zapp Zimmermann, SVT, Würth, Rolf Kuhn, Doyma, Sika. (fei)

0
0
0
s2smodern