Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
IWO-Geschäftsführer Adrian Willig, modernen Brennwertheizungen

Hausbesitzer mit einer Ölheizung setzen besonders oft zusätzlich auch auf erneuerbare Energien. Das zeigt eine GfK-Umfrage im Auftrag des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) unter mehr als 3.500 Hauseigentümern in Deutschland.

Demnach nutzen 52,3 Prozent der ölbeheizten Haushalte eine weitere Wärmequelle. Am häufigsten bilden Holzkaminöfen und Solarwärme-Anlagen das zweite Standbein. Mit der Ölheizung als Basis der Wärmeversorgung sind 94 Prozent der befragten Ölheizungsbesitzer zufrieden oder sehr zufrieden.

Förderung von Brennwerttechnik sinnvoll

"Für das Gelingen der Energiewende sind zuverlässige und kostengünstige Maßnahmen das A und O. Heizungsmodernisierungen mit moderner Brennwerttechnik bieten hier eine sehr gute Lösung", erklärt Adrian Willig, IWO-Geschäftsführer. Die Ziele der Energiewende seien klar formuliert, offen bleibe hingegen die Kostenfrage.

"Bei der Umsetzung der Klimaschutzziele im Gebäudebereich sind pragmatische, technologieoffene Lösungen gefragt, die von den Menschen mitgetragen werden. Der Verbraucherwille darf nicht ignoriert werden", sagt Willig. Mit bewährten und akzeptierten Technologien könnten noch große Schritte beim Klimaschutz vollzogen werden.

"Moderne Brennwertheizungen zeichnen sich durch hohe Effizienz aus und sorgen für eine Treibhausgasminderung von bis zu 30 Prozent. Deshalb ist die aktuelle staatliche Förderung hierfür sehr gut angelegt und sollte fortgeführt oder ausgebaut werden. Leider weist der Klimaschutzplan der Bundesregierung in dieser Frage in eine andere Richtung", so der IWO-Geschäftsführer weiter.

Was Hausbesitzer an der Ölheizung schätzen

Wie die GfK-Befragung, die Ende 2016 durchgeführt wurde, zeigt, beurteilen Besitzer einer Ölheizung insbesondere die Möglichkeit der freien Lieferantenwahl positiv: 90,1 Prozent sind damit zufrieden oder sehr zufrieden. Zudem legen Hausbesitzer Wert auf Langlebigkeit (88,6 Prozent), Sicherheit (87,6 Prozent) und Zuverlässigkeit (84,9 Prozent) der Technik. Die bedarfsgerechte Bevorratung im eigenen Tank erreicht mit 86,9 Prozent ebenfalls hohe Zufriedenheitswerte. (fei)

0
0
0
s2smodern