Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Richtlinienreihe VDI 6022, Hygiene in der Raumlufttechnik

Im Januar 2017 sind die Richtlinienentwürfe der VDI 6022 Blatt 1 und Blatt 6 erschienen. Was sich genau geändert hat, erklärt Professor Achim Trogisch von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresdenin seinem Fachbeitrag für die GI 1/17.

Die Richtlinienreihe VDI 6022 beschreibt seit fast 20 Jahren den Stand der Technik bezüglich der Hygiene in der Raumlufttechnik. Sie beinhaltet jetzt insgesamt sieben einzelne Blätter. Die Blätter 1.1 bis 1.3 [3], [4], [5] wurden in den Entwurf für Blatt 1 [1] integriert. Das Blatt 6 [6] und die Berichtigung von Bl. 6 [7] sind Grundlage für den neuen Entwurf von Bl. 6 [6].

1. VDI 6022 Bl. 1 (Entwurf) [1]

Dieser Richtlinienentwurf gilt für alle Aufenthaltsräume in Gebäuden. Er gilt für alle RLT-Anlagen und -Geräte und deren zentrale und dezentrale Komponenten, die die Zuluftqualität beeinflussen. Er gilt auch dann für Abluftanlagen, wenn diese die Zuluftqualität beeinflussen können. Die Richtlinie gibt unter Berücksichtigung der Hygieneanforderungen Planungs-, Errichtungs- und Instandhaltungshinweise und beschreibt das Prüfverfahren und Prüfkriterien für RLT-Anlagen und -Geräte.

Inhaltlich werden behandelt:

  • Allgemeines
  • Anforderungen an Planung, Herstellung und Errichtung
  • Anforderungen an Betrieb und Instandhaltung
  • Messverfahren und Untersuchungen bei Hygienekontrollen und Hygieneinspektionen
  • Nutzungsspezifische Forderungen


Die Anhänge A und B dokumentieren:

  • Mustererklärungen
  • Weiterführende Informationen zur Gefährdungsbeurteilung nach Abschnitt 7.5

Bemerkungen

Durch die Zusammenführung der Blätter 1.1 bis 1.3 ergibt sich eine umfangreiche Unterlage, die vielleicht von den Autoren der Richtlinie etwas zu gut gemeint war. Die Zusammenfassung hat, nach Meinung des Autors, nicht zu einer Komprimierung geführt, sondern es ergibt sich eine Vielzahl von Wiederholungen von Aussagen in den Kapiteln 6 (Anforderungen an Planung, Herstellung und Errichtung) und 7 (Anforderungen an Betrieb und Instandhaltung). Außerdem hätten insbesondere die Aspekte, die die VDI 3803 Bl. 1 [8] und Bl. 4 [9] sowie VDI 3810 Bl. 4 [10] schon eindeutig und klar definiert haben, nicht so umfänglich wiederholt werden sollen. Darüber hinaus wären Verweise hilfreich, zumal die o.g. Richtlinien zu den Grundlagen der RLT-Planung und -ausführung gehören.
Der Verweis auf DIN EN 16798 Bl. 3 als zukünftigen Ersatz von DIN EN 13779 ist gut, obwohl zurzeit nur ein Entwurf vorliegt.

Die in Abschnitt 6.1.1 postulierte Forderung „RLT-Anlagen sind in der Regel erst zum bestimmungsgemäßen Betrieb des Gebäudes in Betrieb zu nehmen“ erscheint sehr theoretisch. Diese kann sowohl im vorgeschriebenen Planungsablauf nach HOAI als auch in der Baupraxis bei der Abnahme der RLT-Anlage bzw. von Komponenten kaum verwirklicht werden.Die in Abschnitt 6.2.2 erhobene Forderung „Befeuchter sind zusammen mit Vor- und Nacherhitzer so auszulegen, dass nach der Befeuchtungsstrecke eine relative Feuchte von 90 % nicht überschritten wird“ ist kaum nachvollziehbar und würde auch einer praktizierten Lösung der Firma Michelbach (Hybrid-Luftbefeuchter (Hochdruck)) entgegenstehen. Der Abschnitt 6.3.16 „erdverlegte Komponenten“ entspricht nahezu der Richtlinie 6022 Bl. 1.2 [4]. Leider fehlt in dem Kapitel „Bauarten“ die Problematik „Schotterspeicher“ komplett, obwohl es dazu seit mehreren Jahren Literaturhinweise (u.a. in [11] und [12]) und eine Reihe von praktischen Erfahrungen gibt, sowohl hinsichtlich der Planung und Ausführung als auch der hygienischen Aspekte. Kapitel 7 entspricht nach einer ersten Durchsicht nahezu der Richtlinie Bl. 1.3 [5]. Wesentliche Änderungen, Ergänzungen und Korrekturen sind kaum erkennbar.

2. VDI 6022 Bl. 6 (Entwurf) [2]

Dieser Richtlinienentwurf gilt für Luftbefeuchtung durch dezentrale Geräte sowie für dekorative wasserführende Einrichtungen (z.B. Springbrunnen, Wasserläufe, Wasser­wände), die Einfluss auf die Raumluftfeuchte haben.
Anwendungsbereiche dieser Richtlinie sind z.B.:

  • Industriebetriebe
  • Büros
  • Banken
  • Versicherungen
  • Verkaufs- und Versammlungsstätten
  • Hotels, Krankenhäuser, Pflegeheime
  • Sportstätten
  • Öffentliche Bereiche (z.B. Schulen, Kindergärten)

Auch Geräte, die für den privaten Einsatz vorgesehen sind, unterliegen den Anforderungen dieser Richtlinie.

Inhaltlich werden behandelt:

  • Funktionsprinzip und Eigenschaften
  • Planung und Errichtung
  • Aufstellung
  • Inbetriebnahme/Betrieb
  • Geräteprüfung
  • Qualifikation verantwortlicher Personen

Der Anhang „Checklisten – Grundlagen zur Produktzertifizierung analog VDI 6022 Bl.1.1 ist entfallen.

Bemerkungen

Der Hinweis auf die zukünftige DIN EN 16798 als Ersatz für DIN 13779 fehlt. Das Kapitel 5 wurde gestrafft und ein Abschnitt Auslegung eingefügt. Das Bild 15 wurde übernommen, wobei der Begriff „Luftwechselrate“ zu überdenken ist. Es sollte nur „Luftwechsel“ verwendet werden, wobei dann auch der Bezugsvolumenstrom zu nennen wäre. Die Berechnungsbeispiele sind erhalten geblieben. Es wäre günstig, unter 5.6.1 die allgemeine Formel für die Berechnung der Befeuchtungsleistung aufzunehmen. Die oben genannte Checkliste ist jetzt als Tabelle 1 als Checkliste für Hygienekontrollen an dezentralen Luftbefeuchtern in Kapitel 8 (Geräteprüfung) aufgenommen. Tabelle 2 beinhaltet jetzt den Prüfumfang für dezentrale Luftbefeuchter.

3. Fazit

  • Die Richtlinie Bl. 1 bezieht sich auf die einzuhaltenden und empfohlenen hygienischen Anforderungen an RLT-Anlagen. Geregelte Installationsanforderungen zur Planung, Erstellung und Betrieb dieser Anlagen sind in VDI 3803 und 3810 dokumentiert und bedürften nicht der Wiederholung.
  • Es wäre wünschenswert, den vorliegenden Entwurf für Bl. 1 wieder in drei Blätter zu unterteilen und inhaltlich durch entsprechende Richtlinienverweise zu straffen. Ein gutes Beispiel für eine Straffung ist die VDI 6018 (E).
  • Neue technische Lösungsansätze sollten berücksichtigt werden, um die Aktualität der Richtlinie zu gewährleisten.
  • Von Einsprüchen bis zum 30.04.2017 sollte sowohl von Planern als auch Errichtern von RLT-Anlagen Gebrauch gemacht werden.

Literatur

[1] VDI 6022 Bl,. 1 (Entwurf): Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an raumlufttechnische Anlagen und Geräte (VDI-Lüftungsregeln); 01/2017, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[2] VDI 6022 Bl,. 6 (Entwurf) Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Luftbefeuchtung über dezentrale Geräte – Hygiene in Planung, Bau, Betrieb und Instandsetzung: 01/2017, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[3] VDI 6022 Bl,. 1.1: Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an raumlufttechnische Anlagen und Geräte – Prüfung von raumlufttechnischen Anlagen (VDI-Lüftungsregeln); 08/2012, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[4] VDI 6022 Bl,. 1.2: Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an raumlufttechnische Anlagen und Geräte – Hinweise zu erdverlegten Komponenten (VDI-Lüftungsregeln); 06/2014, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[5] VDI 6022 Bl,. 1.3: Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Hygieneanforderungen an raumlufttechnische Anlagen und Geräte – Sauberkeit von luftführenden Oberflächen (VDI-Lüftungsregeln); 08/2012, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[6] VDI 6022 Bl,. 6: Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Luftbefeuchtung über dezentrale Geräte – Hygiene in Planung, Bau, Betrieb und Instandsetzung: 12/2013, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[7] VDI 6022 Bl. 6 (Berichtigung) Raumlufttechnik, Raumluftqualität – Luftbefeuchtung über dezentrale Geräte – Hygiene in Planung, Bau, Betrieb und Instandsetzung: 01/2016, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[8] VDI 3803 Bl. 1: Raumlufttechnik; zentrale Raumlufttechnische Anlagen; bauliche und technische Anforderungen; 02/2010; Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[9] VDI 3803 Bl. 4: Raumlufttechnik; Geräteanforderungen; Luftfiltersysteme; 09/2012; Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[10] VDI 3810 Bl. 4: Betreiben und Instandhalten von Gebäuden und technischen Anlagen – Raumlufttechnik; 12/2013, Beuth-Verlag GmbH, Berlin.
[11] Trogisch, A.: Planungshilfen Lüftungstechnik; 5. überarb. u. erweit. Aufl.; 2015, VDE Verlag GmbH, Berlin, Offenbach.
[12] Reichel, M.: Aufbau, Funktion und Betriebserfahrungen mit luftdurchströmten Schotterschüttungen (Schotterspeicher); 2017; H. 1-2, S. Hüthig Verlag GmbH; Heidelberg.

0
0
0
s2smodern