Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Architekten sehen Nachbesserungsbedarf bei Smart Home

Das Marktforschungsunternehmen BauInfoConsult hat Planer zum Thema Smart Home befragt. Hauptkritikpunkt der Fachleute ist der hohe Preis.

Günstigerer Preis, einfacherere Bedienung

Erfreulicherweise konnten bei den aktuellen Smart-Home Systemen zwar schon die Kinderkrankheiten größtenteils abgestellt werden, aber es gibt dennoch Punkte, die den Branchenprofis negativ auffallen. Auf einen Optimierungspunkt haben sich über ein Drittel der befragten Planer schon einigen können: den noch zu teuren Preis. Zusätzlichen Nachbesserungsbedarf erwarten 17 Prozent der 141 befragten Planer auch beim Thema Bedienung – schließlich sind kompliziert zu steuernde Systeme für die Endnutzer ein verständliches Ärgernis – vor allem, wenn die Menge an unterschiedlichen Funktionen immer größer wird. Auch der Aspekt der Installation scheint einigen Architekten immer noch ein Dorn im Auge zu sein, denn jeder Zehnte wünscht sich eine einfachere Installation.

BauInfoConsult Architekten SmartHome

Bild 1: Diese Verbesserungspotenziale sehen Architekten beim Thema Smart Home (Quelle: BauInfoConsult)

Fehlendes Breitband-Internet als "Achillesferse"

Ein Punkt, der nicht direkt von der Baubranche beeinflusst werden kann – jedoch für die weitere Entwicklung von Smart Home wichtig ist – bezieht sich auf die flächendeckende Versorgung mit Breitbandinternet. Jeder zehnte Planer vermutet hier eine potenzielle Achillesferse von Smart Home-Systemen.

Smart Home-Trend wird zunehmen

Trotz der teilweisen kritischen Denkanstöße von Seiten der Architekten zeigen weitere Ergebnisse der Studie, dass der Siegeszug von Smart-Home wohl nicht mehr aufzuhalten ist. So berichten etwa alle befragten Planer, dass sie schon im Jahr 2016 im Durchschnitt bei 22 Prozent ihrer Projekte im Wohnungsbau Smart-Home-Komponenten in die Planung aufgenommen haben. Weiter prognostizieren sogar drei Viertel der befragten Architekten, dass Smart Home als Wohnungsbautrend in den kommenden drei Jahren noch stärker zunehmen wird. (fei)

Schlagwörter: ,
0
0
0
s2smodern