Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
Richtlinie VDI 2047 Blatt 3, Minimierung des Legionellen-Risikos in Rückkühlwerken

Rückkühlwerke bergen das Risiko, Quelle von Legionellen-Infektionen zu sein. Betreiber von Rückkühlwerken stehen in der Verantwortung, dieses Risiko zu minimieren. Der Entwurf der neuen Richtlinie VDI 2047 Blatt 3 für Kühltürme über 200 Megawatt bietet dazu Hilfe.

Inhalt VDI 2047 Blatt 3

VDI 2047 Blatt 3 benennt die baulichen, technischen und organisatorischen Anforderungen für einen hygienisch einwandfreien Betrieb für die Planung, das Errichten und das Betreiben einschließlich der erforderlichen Instandhaltung von großen Kühltürmen. Gemeint sind damit Türme mit einer Kühlleistung größer als 200 Megawatt je Luftaustritt, wie sie in der Energiewirtschaft verwendet werden. Die Funktions- und Betriebsweisen von großen Rückkühlanlagen werden beispielhaft im Anhang beschrieben.

Zielgruppe der VDI 2047 Blatt 3

Betreiber potenziell gefährdeter Anlagen müssen mit ordnungs- und strafrechtlichen Konsequenzen rechnen, wenn sie ihre Anlage nicht nach den anerkannten Regeln der Technik geplant, errichtet, betrieben und instand halten. VDI 2047 Blatt 3 wendet sich daher insbesondere an Bauherren, Planer, Anlagenhersteller, Genehmigungs- und Überwachungsbehörden, Betreiber, Dienstleister (z. B. für Instandhaltung), Sachverständige, Unfallversicherungsträger sowie Betriebs- und Amtsärzte. Ziel der Richtlinie ist es, die Betriebssicherheit sicherzustellen. Der Gesetzgeber plant, auf Basis dieser Richtlinie die künftige 42. BImSchV (Bundes-Immissionsschutzverordnungen) zu erlassen, um Menschen vor Gefährdungen durch Legionellen zu schützen.

Herausgeber der Richtlinie VDI 2047 Blatt 3 „Rückkühlwerke; Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen; Naturzugkühltürme über 200 MW Kühlleistung (VDI-Kühlturmregeln)“ ist die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU). (fei)
 
Schlagwörter: , , ,
0
0
0
s2smodern