Das Nachrichtenportal für TGA,-HLK- und Sanitär-Experten
home&smart Preisindex: sinkende Preise für Smart Home Ausstattung

Die durchschnittlichen Preise für die Ausrüstung eines Musterhaushaltes mit Smart Home Geräten sind im Monat Juni leicht gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt die monatliche Analyse der Preisentwicklungen des Verbraucherportals home&smart.

Mehr Produkte, sinkende Preise

Der Preisindex für den definierten Haushaltswarenkorb ging demnach von 2.935 Euro im Mai auf 2.925 Euro im Juni zurück. Im Juni 2017 lagen die durchschnittlichen Preise noch bei 3.125 Euro. „Der Markt der Smart Home Geräte ist in den letzten zwölf Monaten gekennzeichnet von einer steigenden Zahl von Anbietern und Produkten, sowie insgesamt sinkenden Preisen“, bilanziert Thilo Gans, Geschäftsführer der home&smart. Lediglich die Preise für die günstigsten Geräte hätten dagegen etwas angezogen. Die Preisentwicklung dürfte auch Architekten freuen: In einer Umfrage von BauInfoConsult hatten befragte Architekten die hohen Preise von Smart Home-Systemen als Hauptkritikpunkt vorgebracht.

Sicherheitstechnik wurde im Juni wieder günstiger

Vor allem die Kategorie Sicherheitstechnik ist durch die durchschnittlich um zehn Euro geringeren Preise wieder günstiger. Die Investition in die Sicherheit der eigenen vier Wände hatte sich im Mai noch um rund 24 Euro verteuert. Etwas erhöht haben sich im Juni die durchschnittlichen Preise für Lichtsteuerungen und Soundsysteme für die man zusammen rund 740 Euro ausgeben muss, also rund 10 Euro mehr als im Vormonat. Die übrigen Produktkategorien veränderten sich kaum oder wurden zwischen zwei und fünf Euro im Durchschnitt günstiger.

Preise für preiswerte Alternativprodukte ziehen an

„Es gibt zunehmend günstige, alternative Produkte zu den Angeboten der etablierten Anbieter. Wenn sich diese Marktentwicklung so fortsetzt, werden sich die Preise immer weiter angleichen. Für den Verbraucher dürfte sich diese Entwicklung auszahlen und das intelligente Zuhause weiter attraktiv machen “, erklärt Thilo Gans. Ein Blick auf die Preisentwicklungen der günstigen Alternativprodukte sei daher vor allem für Smart-Home-Einsteiger immer lohnenswert. Wer sich die jeweils günstigsten Produkte einer Kategorie anschaffte, musste dafür im Juni 1.326 Euro ausgeben.

Der in der monatlichen Analyse errechnete Sparindex aus den günstigsten Produktalternativen ist im vergangenen Monat um damit 13 Euro angestiegen, nachdem er aber in den beiden Vormonate um fast 75 Euro gesunken war. „Sich zu informieren und die Preise gezielt zu vergleichen, ist dennoch sinnvoll, denn es winkt eine Ersparnis von rund 1.600 Euro gegenüber den Standardprodukten“, betont Gans. Preistreiber bei den günstigsten Produkten waren im Juni die Geräte für Hausautomation und Steuerung sowie die Multiroomsoundsysteme. Hier stiegen die Preise im Durchschnitt zwischen acht und rund zehn Euro an. (aho)

Schlagwörter:
0
0
0
s2smodern